Die Bewerber werden zu einer Vorrunde eingeladen und spielen dort ein kurzes Stück. Das Vorspiel erfolgt vor Zuhörern und einer Jury. Danach entscheidet die Jury, bestehend aus Fachleitern der Musik- und Kunstschule, wer für den Wettbewerb zugelassen wird.

Der eigentliche Wettbewerb findet an einem der folgenden Samstage statt. Die Wettbewerbs-Jury besteht aus dem Generalmusikdirektor der Stadt Bielefeld, dem Kulturdezernenten, der auch Vorsitzender der Bisegger-Stiftung ist, dem 2. Vorsitzenden der Hanns-Bisegger-Stiftung, einem Fachleiter der Musik- und Kunstschule, dem Vorsitzenden des Fördervereins und dem Direktor der Musik- und Kunstschule.

Im Wettbewerb spielt jeder Teilnehmer mehrere Stücke vor. Die Preisträger werden von der Jury bestimmt und direkt an dem Samstag Abend des Wettbewerbes bekannt gegeben. Ein bis zwei Wochen später findet in der Rudolf-Oetker-Halle das Hanns-Bisegger Konzert statt, bei dem alle Teilnehmer ein kurzes Musikstück aus ihrem Wettbewerbsprogramm spielen, eine Ansprache durch den Vorsitzenden der Bisegger Stiftung erfolgt und die Preise und Urkunden an die Preisträger verliehen werden. In der Pause lädt die Bisegger Stiftung die Preisträger und ihre Eltern, Freunde und Bekannten zu einem Getränk und einem Snack ein.

Die Preise

Es handelt sich um Gutscheine für einen Konzertbesuch in der Rudolf-Oetker-Halle und Geldpreise. Am Tage des Bisegger Konzertes in der Oetkerhalle wird die Höhe der Geldbeträge bekannt gegeben.