Künstler Thema beim Kinder-Kunst-Museum

Bielefeld (jam). "Marc Chagall: Traumwelten in Russland" ist das Motto des 11. Kinder-Kunst-Museums. Rund 1.350 Schüler aus 56 ersten bis fünften Klassen erforschen im Historischen Museum im Ravensberger Park das Leben des Künstlers in zweistündigen Workshops. Unter Leitung von Anke Brandt bereiteten 70 Schüler der Musik- und Kunstschule in viermonatiger Arbeit die Ausstellung vor.

Zu Beginn des Rundgangs werden die Kinder in das winterliche Russland versetzt. In Chagalls Heimatstadt Witebsk empfängt sie der Pelzhändler Pawel Pawlowski, gespielt von Anke Brandt. Er führt die jungen Gäste zum Marktplatz des kleinen Ortes, umgeben von vielen aufwendig gestalteten Häusern. Hier wartet bereits Chagalls Onkel Neuch auf die Besucher und lädt sie zu einem ausgelassen Tanzfest ein, welches er auf seiner Geige begleitet. Anschließend lädt Chagalls Mutter, gespielt von Isabel Klausing, alle zu sich nach Hause zum Tee trinken ein und erzählt von Marcs Kindheit und seinen ersten Bildern. Danach schlüpft Brandt in die Rolle des erwachsenen Chagall, den die Kinder im prächtigen Sankt Petersburg besuchen. Schließlich lädt der der Künstler alle in den russischen Staatszirkus ein.

Die viermonatige Vorbereitung nutzten die sechs- bis neunzehnjährigen Kunstschüler, um aufwendige Kulissen für die Ausstellung zu erschaffen. Dabei bilden das dörfliche Witebsk und das prunkvolle Sankt Petersburg einen starken Kontrast. Jutta Schattmann von der Bürgerstiftung und Burghard Lehmann von der Familie-Osthushenrich-Stiftung besuchten die Ausstellung und zeigten sich beeindruckt  von der Arbeit der Kunstschüler. Die Stiftungen unterstützen die Kinder-Kunst-Schule als Sponsoren.