Markus Jung präsentiert Bildhauerskulpturen seiner Schüler in Fotoausstellung

Mal eine andere Art, Kunst zu präsentieren: Mehr als 35 Schüler aus drei Bildhauer- und Kunstkursen haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Skulpturen und Plastiken angefertigt. Ihr Lehrer fotografierte die Werke und stellte die Bilder in der Musik- und Kunstschule aus. Die Ausstellung kam an.

"Bei den rund 100 Arbeiten handelt es sich überwiegend um abstrakte Porträts", erklärt Markus Jung. Jung ist Absolvent der Hochschule für bildende Künste in Berlin und langjähriger Dozent für das dreidimensionale Fach an der Musik- und Kunstschule Bielefeld.

Das Besondere an seinen Schülern sei das breite Altersspektrum. In seinen Kursen sind viele junge Künstler, einige davon im Alter von nur acht Jahren. Aber auch Erwachsene bis zu 67 Jahren sind dabei, um sich mit dieser Kunstform auseinanderzusetzen.

"Dadurch sind sehr vielfältige und einzigartige Werke entstanden", sagt Dietrich Schulze, Leiter der Sparte Kunst. "Leider ließ die Vielzahl von Objekten eine Werkschau in den Fluren der Musik- und Kunstschule nicht zu. Markus Jung hatte jedoch die Idee, die Skulpturen abzulichten und bildnerisch zu präsentieren."

Die Arbeiten bestehen aus vielen verschiedenen Materialien. Darunter etwa Ton, Stein, Holz oder Metall.

Eröffnet wurde die Ausstellung musikalisch durch einen Teil des Ensembles Bi-Cussion unter der Leitung von Jörg Prignitz.

Die drei jungen Musiker bezauberten die Besucher mit drei Titeln, die sie an Xylofonen mit Körpereinsatz performten.

 

NW2015 09 152

Musikalische Performance: Philipp Nordmeyer, Maximilian Nordmeyer und Arndt Bodenberger von Bi-Cussion eröffnen unter der Leitung von Jörg Prignitz die Fotoausstellung.