Er erzählt, wie er als Dichter und Rockmusik-Fan zu dieser Aufgabe kam

Bielefeld. „Wenn mir jemand vor drei Jahren gesagt hätte, dass ich ein Libretto schreiben würde, hätte ich das weit von mich gewiesen", sagt Hellmuth Opitz mit einem Lachen. Aber man soll ja bekanntlich nie „Nie" sagen.

Hellmuth Opitz ist Bielefeldern vor allem durch seine Lyrik bestens bekannt. Sein erneut erwecktes Interesse für Musik begann beim 800-jährigen Jubiläum der Stadt Bielefeld 2014, als er den „Bielefelder Psalm" für den „Schlussakkord" des Festfinales schrieb.

weiter zur NW