Einmal VIP sein: "MuKu Royal 2017" lädt ein zum Programm "Träume, Fabeln, Fantasien". 30 Lehrer der Musik- und Kunstschule wirken mit. Zwei Vorstellungen sind geplant

Bielefeld. Einmal im Jahr soll jeder im Publikum sich wie ein VIP fühlen. So haben sich das die Mitarbeiter der Musik- und Kunstschule gedacht, als sie im Jahr 2012 das erste Mal mit über 20 Künstlern eine Show in der Art eines Varieté-Konzertes veranstalteten.

Das Konzept: Die Gäste werden auf einem roten Teppich empfangen, können Getränke mit in die Vorstellung nehmen, es stehen Tische bereit, auf Wunsch werden die Gäste vom Profifotografen in Abendgarderobe auf dem roten Teppich abgelichtet und sie können die Fotos kostenfrei bekommen. Eine Moderation sorgt für lockere Unterhaltung und das Wichtigste: es wird ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Bühnenprogramm geboten.

Bei den Musikbeiträgen handelt es sich um exklusiv für diesen Abend einstudierte Titel, die von den Musiklehrern der MuKu gesungen und gespielt werden.

Zu hören ist unterhaltende Klassik, Folk und auch Popmusik in großer Besetzung mit Streichinstrumenten und Chor. Zum Schluss wird es mit dem Song "Bielefeld" eine Überraschung geben, denn die Autoren des Songs sind sehr bekannt und trotzdem wird ihn wohl noch niemand zuvor gehört haben. Wer den Texter trotzdem errät, gewinnt eine Freikarte für MuKu Royal 2018.

Erstmals gibt es aucheine Kunstausstellung zu sehen

Da die Show genauso bunt sein soll wie die MuKu selbst, sind Lehrer aller Fachbereiche abwechselnd auf der Bühne. Und so gibt es zum Motto "Träume, Fabeln, Fantasien" auch Tanzeinlagen, Schauspielszenen und erstmalig eine Kunstausstellung der Lehrkräfte zu sehen. Auch die Moderation will sich von dem, was normal üblich ist, abheben. So begleiten zwei "Hexen" - alias die Theaterpädagoginnen - und zwei "Zauberer" das Publikum durch den Abend.

Das Konzept hat sich über die Jahre stetig weiter entwickelt. 2012 war die erste Vorstellung im Theater am Markt. Die Zweite folgte 2014 in der Neuen Schmiede und war schnell ausverkauft. Deswegen fanden im Folgejahr zwei Vorstellungen statt: Eine im großen Saal der Ravensberger Spinnerei und durch die Kooperation mit dem Kulturkreis Senne eine weitere im Forum des Schulzentrums in Senne.

2017 wird die aufwendigste aller bisherigen MuKu-Royal-Vorstellungen. Neben moderierenden Hexen und Zauberern werden bei der Eigenkomposition "Nebel auf Eis" von Johannes Strzyzewski, Fabelwesen aus einem Nebel auftauchen. Diese entstammen dem Umfeld der Bielefelder Kostümschneiderin Sabrina Strunk und treten in speziell angefertigten Kostümen und Masken auf. Vom Gesang über die Blockflöte, Geige, Harfe, Querflöte, Akkordeon bis zur E-Gitarre und dem Drumset ist nahezu alles vertreten was Töne macht. Einzigartig ist auch der Auftritt von Sebastian Pachel, der erste studierte Panflötist in Deutschland.

Auch in diesem Jahr wird es wieder zwei Vorstellungen geben. Die erste findet am 17. November um 20 Uhr im Kultur- und Kommunikationszentrum Sieker, Meisenstraße 65, und die zweite am 18. November um 20 Uhr im Forum des Schulzentrums Senne statt. Kostenfreie Parkplätze sind in beiden Fällen vorhanden.

Selbst die Eintrittskarte ist in diesem Jahr etwas ganz Besonderes: Sie ist nämlich keine gewöhnliche Eintrittskarte, sondern ein Eintrittsheft, so dass Infos über die Mitwirkenden, das Programm, die Kunstausstellung oder die Musiktexte vorab gelesen werden können. Die Eintrittshefte gibt es im Vorverkauf in der MuKu und in der Tourist-Information am Niederwall zum Preis von 14 Euro. Infos und Fotos über die Veranstaltung der vergangenen Jahre kann man sich anschauen unter

www.muku-royal.de