Sommerakademie der Musik- und Kunstschule

Bielefeld (baja). Klara will ein Kobold sein. Für das passende Kostüm klebt sie deshalb Fetzen aus rotem Paillettenstoff auf ihr olivgrünes Kleid. Damit sie sich an der Heißklebepistole nicht die Finger verbrennt, hilft ihr Kursleiterin Sabine Töpler beim Anbringen der Stofffetzen. Doch nicht nur im Rollentausch-Workshop „Kostüm und Schminke“ ist einiges los. Auch die anderen Angebote der Sommerakademie der Musik- und Kunstschule bringen viel Kreatives hervor.

 

Während sich die zehnjährige Klara ihr Kobold-Kostüm bastelt, setzt sich Hobbymalerin Doro Köster mit der Wirkung verschiedener Farbtöne auseinander. Im Mal-Kurs „Pure Freude“ von Brigitte Fuhrmann-Mau lassen sich die erwachsenen Teilnehmerinnen von den Künstlern Pierre Bonnard und Emil Knoebel inspirieren. „Eigentlich zeichne ich sonst eher“, sagt Doro Köster. „Mit diesem Kursus möchte ich mich der Farbe annähern.“

Auf einer großen Leinwand hat sie 16 Rechtecke gestaltet – eine Hälfte in zarten Rosé- und Pink-Tönen, die andere in Türkis-Schattierungen. „Das ist nur die Vorarbeit, ich möchte nach und nach immer größere Formate wählen“, sagt Köster. Kursleiterin Fuhrmann-Mau ist beeindruckt vom Fortschritt ihrer Schüler: „Man kann richtig beobachten, wie sie immer mutiger werden, die Farben immer bunter.“

Im Kursus „Fernöstliche Malerei und kreative Bildgestaltung“ von Young-Ran Kim dringt ruhige Saxophon- Musik durch den Raum. Auf den Papieren der Teilnehmer entstehen bunte Schmetterlinge – mit Tusche und Pinsel. „Ich finde dieses Angebot toll, weil es mal etwas komplett Neues für mich ist“, sagt die 19-jährige Judith Simoneit: „Ich hätte nicht gedacht, dass man in so kurzer Zeit so viel lernen kann.“

Auch Dietrich Schulze, Leiter der Sparte Kunst, ist zufrieden mit der Resonanz auf die erste Sommerakademie der Musik- und Kunstschule: „Es haben sich 90 Kinder und Erwachsene für die sieben Kurse gemeldet.“