In der MuKu-Sommerakademie sind Erwachsene künstlerisch tätig

Bielefeld(bp). Es ist warm in den Atelierräumen der Musik- und Kunstschule. Daran stört sich aber niemand. Während unter der Anleitung von Alina Miloslawska ein Dutzend Teilnehmer der Sommerakademie das Aktzeichnen ausprobieren, während das Modell ohne Regung in Pose auf seinem Platz sitzt, stehen nebenan vor allem Frauen an Staffeleien, erschaffen Landschaften mit Pinsel und Farben. Alle sind hochkonzentriert, nutzen die Gelegenheit, für Stunden kontinuierlich arbeiten zu können. Dietrich Schulze, Leiter der Sparte Kunst der Musik- und Kunstschule, freut sich, dass in der vierten MuKu-Sommerakademie in der ersten Ferienwoche alle zehn Kurse belegt sind. 117 Teilnehmer haben sich angemeldet.

 

Drei der Kurse sind für Kinder gedacht, sieben für Jugendliche und Erwachsene. Schulze: »Die Kursteilnehmer wissen es zu schätzen, dass sie über einen längeren Zeitraum an komplexen Dingen arbeiten können.« Und, so ergänzt er, die Dozenten würden gern auch mit Erwachsenen anspruchsvolle Themen setzen.

Zum ersten Mal gibt es einen Kreativtanz-Workshop und einen Workshop »Druckgrafik«. Die fernöstliche Tuschemalerei habe schon nach wenigen Tagen erstaunliche Ergebnisse hervor gebracht, sagt Schulze.

»Wiederholungstäter« gebe es im Kurs von Markus Jung, der Bildhauerei vermittelt: »Mit Händen, Werkzeugen, Gefühl und Geist«. Die Workshop-Teilnehmer arbeiten mit Holz, Stein, Gips oder Ton – und sind so vertieft, dass sie überrascht sind, als ihre fünf Kursstunden an diesem Tag zu Ende sind.

Dietrich Schulze weiß: »Alle mögen die Atelieratmosphäre – oder die Möglichkeit, sogar draußen arbeiten zu können.«